Gestern ging es zum neugegründeten MSV Schleißheim, eine junge Truppe, die genau wie wir noch mit 0 Punkten im unteren Tabellenbereich rumgurkten. Eine weitere Überraschung war, dass genau dieses Spiel als "Topspiel der Woche" vom Münchner Merkur ausgekoren wurde. Da mussten wir uns ja doppelt anstrengen.

 

 

Mit Marti Perranu Llobet haben wir uns wieder einen starken Neuzugang sichern können. Und der Spanier machte ein sehr gutes Spiel über die rechte Seite. Zusammen mit Valon Gashi und Christian Chiciudean wirbelte er im Mittelfeld die Heimmanschaft ganz schön auf. Da musste Niclas Hönig, der verletzungsbedingt viele Trainingseinheiten verpasst hatte, schauen und sich anstrengen um mithalten zu können. Doch auch er machte seine Arbeit gut. Egal ob hinten oder vorne, er war überall dort, wo man ihn gebraucht hat. Trotz des starken Beginns starteten wir wieder mit einem Gegentreffer ins Spiel, denn bereits in der 10. Minute fiel für die Heimmannschaft das 1:0. Der Kampf ging ununterbrochen weiter. Unsere Offensive mit Isaac Kelly und dem bereits erwähnten Mittelfeld um Slavi Kostadinov strengte sich an, gab alles. Und endlich - kurz vor Schlusspfiff zur Halbzeitpause - fiel das hochverdiente 1:1. Ein schön herausgespielter Spielzug über die rechte Seite und die Ballabgabe in die Mitte des Strafraums auf Valon Gashi ließen uns jubeln. 

 

Die zweiten 45 Minuten gingen dort weiter, wo wir aufgehört hatten. Beide Mannschaften wollten diese ersten drei Punkte und kämpften bis zum Umfallen. So hatte auch unsere Abwehr genug zu tun. Nicht nur einmal musste Manuel Fasching seine (fairen) Grätschfähigkeiten rausholen. Und auch Jan Scherer kämpfte mit seinen Superman-Schuhen um jeden Ball. Sebastian Bernseits, der nach Wiesn- und Arena-Besuch müde hätte sein müssen, machte eine sehr gute Partie und hielt einige Chancen des Gegners ab. In der 70. Spielminute dann das 2:1 für den MSV Schleißheim. Verlieren war heute aber keine Option. So holten nochmal alle Spieler alles raus: Matthias Gollwitzer versuchte es mit einem Direktschuss, der leider darüber ging, Marc Hagemann hätte mit mehr Glück treffen können, Habib Yilmaz verteilte im Mittelfeld die Bälle gekonnt wie immer. In den letzten Minuten wurde die Anspannung immer größer. Auch für den gegnerischen Torwart. Jeder versuchte diesen Ausgleichstreffer zu erzielen - egal wie. Sogar Torwart Christian Kubiciel, der eine gute Partie machte, ging bei Standartsituationen mit vor. Und es brachte Glück. Kaum zu glauben, aber er war der Vorlagengeber für das 2:2, das Marc Hagemann in der 90. Spielminute machte!

 

Danke Jungs für so einen geilen Kampf! "Die zweite Hälfte hat komplett uns gehört. Wir haben das Spiel gemacht und uns leider nicht mit den Toren belohnt. Sonst wären auf jeden Fall 3 Punkte drin gewesen. Der Kampf und die Einstellung war super! Ich bin zufrieden mit dem Spiel. Wir müssen jetzt nur aufpassen, dass wir in den nächsten Spielen endlich die Tore machen!" so Stefan Schambeck nach dem Spiel.

 

Nächste Woche haben wir spielfrei. Da können sich unsere verletzten Spieler auskurieren. Slavi Kostadinov musste mit Wadenproblemen frühzeitig raus und konnte nicht mehr eingewechselt werden. Und auch Jan Scherer musste das Spielfeld verlassen: bei ihm zwickt der Oberschenkel. Ruht euch aus und werdets bald wieder fit!

Am 1. Oktober 2017 spielen wir dann auswärts beim VfB München II. Anpfiff ist um 12:45 Uhr in der Bauernfeindstraße 19, 80939 München.