Am 14. Juli 1948 wurde der FC Hochbrück gegründet. Gründungsmitglieder war unter anderem Karlheinz Fickelscher. Gegen den SV Lohhof wurden die ersten Spiele ausgetragen. Die 1. Mannschaft verlor dies 0:3, die 2. Mannschaft unterlag 0:4.

Der Verein wuchs kontinuierlich weiter. Im August 1949 kam eine Schüler- und Jugendmannschaft dazu. Aus dem Badehaus nebem dem Sportplatz, das für die ursprünglichen Zwecke zu klein geworden war, bauten die Hochbrücker Sportler mit viel handwerklichem Geschick ein Clubhaus. 1952 wurde es vom damaligen 2. Bürgermeister Grünwald eingeweiht. Ganz Hochbrück feierte das erste Sommernachtsfest mit, das am 24. August 1952 im neuen Clubhaus über die Bühne ging.

1953, anlässlich der Fünf-Jahr-Feier - man sieht, das Feiern hat beim FC Hochbrück Tradition - organisierte der Verein ein Pokalturnier unter Beteiligung der Mannschaften von Garching, Schleissheim und Am Hart. 1955 gründete sich eine Jugendgruppe (14-18 Jahre), die mit Theateraufführungen die Weihnachtsfeiern mitgestaltete.

Als 1960 beschlossen wurde, in Hochbrück eine neue Siedlung zu bauen, musste sich der Verein nach einem neuen Platz umschauen. Nach vielen Bemühungen durch die Vorstandschaft stellte ein Milbertshofener Bauer dem FC Hochbrück eine Wiese (heute Voith-Siedlung) kostenlos zur Verfügung. Der Spielbetrieb konnte also ununterbrochen weitergehen. Als dann 1963 das Clubhaus abgerissen wurde, fand man eine Gelegenheit zum Umkleiden in einem Nebenraum der ehemaligen Metzgerei. Trotz der ungünstigeren Umstände ist aber in der Saison 1964/65 die 1. Mannschaft ungeschlagen (mit nur zwei "Unentschieden") in die B-Klasse aufgestiegen.

1966 musste der Fussballplatz wieder Baumaßnahmen weichen. Die Baugesellschaft duldete zwar, dass der Verein bis zur völligen Bebauung des Geländes etwas östlich auf einer Wiese weiter kickte, doch für einen stolzen Fussballverein war das auf Dauer keine Lösung. Der damalige 2. Vorsitzende, Ludwig Palmowski, ergriff die Initiative und handelte mit der Firma Strebel aus, dass dem Verein ein Stück Grund neben der Go-Kart-Bahn zur Verfügung gestellt wurde. Der Platz musste zwar erst bespielbar gemacht werden, doch die Arbeit schreckte die Fussballer nicht ab. Vorsitzender Asam konnte durch Beziehungen zur US-Armee Baumaschinen und Planierraupen organisieren und auch die Firma Strebel unterstützte damals den Verein. In vielen Einsatzstunden wurden Gräben für Wasser- und Stromleitungen gezogen und eine Holzbaracke mit Umkleideräumen und Duschen gebaut.

1973 wurde das 25-jährige Bestehen des Vereins im Rahmen der Garchinger Bürgerwoche gefeiert. Zu einem Turnier hatte der FC Hochbrück die Mannschaften vom VFR Garching, SV Nord und Dietersheim geladen. Im Bierzelt ging es danach zünftig zu.

Zwei Jahre später gab es auf dem sportlichen Sektor eine Neuerung. Im Bierstüberl wurde die Idee geboren, eine Damenfussballmannschaft zu gründen. Nur anfangs etwas belächelt und zuerst noch in alten Jugendtrikots spielte die Mannschaft bald recht erfolgreich. In den fünf Jahren seines Bestehens hatte das Frauenteam so renommierte Gegner wie Bayern München, die "Löwinnen" und Wacker.

Nach Auflösung der Damen- und Mädchenmannschaften sowie der Jugendmannschaften spielte der FC Hochbrück über Jahre nur noch mit zwei Herrenteams.

Immer wieder von Personalsorgen geplagt, wurden zwangsläufig nur hintere Plätze in der C-Klasse erreicht. In diesen Jahren wurde der FC Hochbrück öfter anderen Spielgruppen (München, Dachau, Freising) zugeordnet.

 

2003/2004 schaffte die 1. Mannschaft den Aufstieg in die Kreisklasse. 2005/2006 musste sie sich den stärkeren Gegnern jedoch geschlagen geben und stieg in die A-Klasse ab, welche man jedoch in der Spielzeit 2007/2008 ebenfalls Richtung B-Klasse verlassen musste. Seit 2008/2009 spielte die 1. Mannschaft bis 2013/2014 in der B-Klasse. Die Saison 2013/2014 unter dem damaligen Trainer Thomas Krüger wurde jedoch als Meister beendet und so gelang der Aufstieg von der B in die A-Klasse. Die Spielzeit 2014/2015 endet für den Aufsteiger auf dem 9. Platz.

 

Die 2. Mannschaft, die derzeit von Stefan Schambeck geleitet wird, schaffte in den letzten Jahren immer bessere Tabellenplätze. So endete die Saison 2012/2013 noch auf dem 11. Platz der C-Klasse. Ein Jahr drauf sogar auf dem 8. Platz und 2014/2015 dürfen wir uns über einen 5. Platz freuen.

 

Die Senioren A dürfen in der Saison 2013/2014 als 2. Platzierte in die Kreisliga aufsteigen, nachdem sie 2 Spielzeiten in der Kreisklasse spielten.

 

Nachdem der FC Hochbrück seit längerer Zeit den Jugendplatz an der Ingolstädter Landstrasse 100 sowie die Plätze am Garchinger See als Trainings- und auch als Sportstätte benutzt, wird im Haushalt 2015 der Stadt Garching ein hoher Betrag für den Neubau einer eigenen Heimat zugesagt. Der neue Platz soll ebenfalls an der Ingolstädter Landstrasse gebaut werden. Der Verein ist seit seiner Gründung schon oft umgezogen und hofft mit dem Neubau, der voraussichtlich im Herbst 2015 beginnen soll, auf eine dauerhafte Heimat für alle Mannschaften. Auch der Wiederaufbau der Jugend soll mit dem Neubau gelingen. Da die Fussballjugend leider – auch durch den bereits angesprochenen Platzmangel – in letzter Zeit etwas gelitten hat und die bisherigen Jugendmannschaften abgemeldet werden mussten, baute sich der Verein in den anderen Abteilungen eine stolze Jugend auf. So wächst die Karatejugend immer weiter an und seit 2015 wird auch Zumba für Kinder angeboten. Hochbrück besteht aber nicht nur aus Fussball, Zumba für Kinder und Karate, sondern darf weiter auch Zumba und Piloxing für Erwachsene sowie Segelfliegen als weitere Abteilungen verbuchen.

 

Das Feiern steht beim FC Hochbrück noch immer weit vorne. So haben sich die Hochbrücker mit Ihrem Zelt auf dem Garchinger Strassenfest seit Jahren einen Namen gemacht. Jung und alt kommt hier vorbei um lecker zu essen, unter anderem Mic und weitere Leckereien, und gemütlich etwas zu trinken. Auch auf dem Brückenfest ist der Verein vertreten. Hier sorgt er ebenfalls für gutes Essen vom Grill und am Sonntag für frische Weisswürstl.